B2B-Blog – King of Content

Ein Corporate Blog ist eine einmalige Chance und gute Möglichkeit für eine langfristige und ganzheitliche Social-Media-Strategie mit angeschlossenen Social-Media-Kanälen. (Fast) jeder ist auf Facebook präsent, auch Xing oder LinkedIn wird als Social-Media-Plattform häufig genutzt. Aber Firmen mit einem Corporate Blog sind in Deutschland immer noch selten. Besonders wenn es sich um B2B Unternehmen handelt. Dabei haben gerade Blogs die digitale Gesellschaft so stark geprägt, wie kaum ein anderes Social Media Instrument. Blogs gibt es viel länger als Facebook oder Twitter. Sie geben jedem eine Stimme im Internet, der etwas zu sagen hat (oder denkt etwas zu sagen zu haben) und dies auch öffentlich tun möchte. Das gilt nicht nur für Privatpersonen oder Medienschaffende, sondern ebenso für Firmen. Corporate Blogs geben einem Unternehmen eine Stimme, ein Gesicht, ein Aushängeschild. Kundennahe Beiträge sorgen für eine hohe Nutzeraktivität und Interaktionen, liefern Hintergrundinformationen und rücken das Unternehmen und seine Produkte in den Vordergrund.

(©) Shutterstock

Laut B2B-Online-Monitor 2014 scheinen B2B-Firmen im deutschsprachigen Raum Blogs zunehmend als weniger erfolgreich zu bewerten. Bei den befragten Firmen aller Größen sank sie binnen eines Jahres rapide. Tatsächlich leiden alle B2B-Blogs – auch die Guten – darunter, dass die Leser sich so gut wie nie mit Kommentaren aktiv einbringen. Der für Soziale Medien konstitutive Dialog, die Kommunikation in zwei Richtungen, findet in deutschen B2B-Blogs jedenfalls (bisher) nicht statt. Anders als im B2C-Bereich haben sich in den deutschen Blogs nirgends Communities gebildet. Ganz oben stehen daher bei der Social Media Strategie deutscher Unternehmen Suchmaschinenmarketing und Newsletter. Viele befürchten auch den Aufwand, der mit einem Corporate-Blog verbunden ist.
Unternehmen in den USA sehen das anders. Laut zweier Untersuchungen des Content Marketing Instituts von 2013 und 2014 werden Blogs für die befragten US-Firmen in der Praxis immer wichtiger. Standen sie 2013 erst an zehnter Stelle, rückten sie binnen eines Jahres bereits auf den vierten Platz vor, Tendenz steigend. Die zentrale Rolle von Blogs für das Suchmaschinen-Marketing, der Platzierung relevanten Content und die Gewinnung von Newsletter-Abonnenten wird offenbar von deutschen Unternehmen häufig unterschätzt.

Das Ziel eines Corporate Blogs bleibt natürlich immer, den Fokus auf das Unternehmen zu lenken: Bekanntheit von Unternehmen, Marken oder Produkten steigern
· Image positiv beeinflussen
· Positionierung stärken
· Themengebiete besetzen
· Anfragen generieren
· Neuigkeiten verbreiten
· Feedback der Zielgruppe über Kommentare erhalten
· Hilfestellungen bieten
· Mehrwert für Kunden und Interessenten

Der Corporate Blog muss durch seine einzigartigen, interessanten Inhalte bestechen (was wir in Zukunft mit Hilfe unserer Mitarbeiter erreichen wollen). Ein »perfekter« Blog ist eine Mischung aus mehreren Elementen:
Der Produkt-Bereich: Unterstützt die Imagebildung unserer Marke oder eines speziellen Produktes und ist schon teilweise mit der klassischen Werbung vergleichbar.

Der Service-Teil: Zusätzlicher Kundenservice durch aktualisierte Produktinformationen sowie mehr Hintergründe dazu. Hierbei liegt der Fokus noch stärker auf dem Produkt als auf dem Image. Wir können unsere Fact-Sheets vorstellen, Checklisten zum Download anbieten …

Der Themen-Bereich: Hier sollten wir die Gelegenheit ergreifen, Kompetenz über unsere Produkte hinaus zu beweisen. Wir könnten über Marktforschungsthemen schreiben, Umfragen beurteilen oder Customer Experience Themen in den Vordergrund stellen.

Der »Unterhaltungs«-Bereich: Der Humor darf auch bei B2B-Unternehmen nicht zu kurz kommen und gehören selbstverständlich auch in einen Corporate Blog.

Nach einer Umfrage 2014 über Themenwünsche in deutschen B2B-Blogs gab es folgendes Ranking:
· Produkttipps, Links mit Mehrwert: 28 %
· Hintergrundinfos zum Unternehmen, Geschichte, Produkte, Branchentrends: 23 %
· Hintergründe zum Arbeitsalltag, zur Firmenkultur – der Blick hinter die Kulissen: 20 %
· Aktuelles und Pläne zur Unternehmensentwicklung: 13 %
· Keine platte Werbung, keine Pressemitteilungen: 10 %
· Erfahrungsberichte von Praktikanten, Auszubildenden, Kunden: 6 %

Der Corporate Blog ist also der Dreh- und Angelpunkt für das schnelle und regelmäßige Veröffentlichen von Inhalten und Nachrichten eines Unternehmens.