Neue Chancen für den Autohandel

Das Interesse am Onlinekauf ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Inzwischen würden fast drei von vier Kunden (72 Prozent), ein Fahrzeug online kaufen, so das Ergebnis der aktuellen »Cars Online«-Trendstudie von Capgemini. Insgesamt meinten 42 Prozent der Befragten, dass sie ihr Auto in der Zukunft »wahrscheinlich« oder »sehr wahrscheinlich« online kaufen werden. 57 Prozent der Befragten könnten sich vorstellen, ein Fahrzeug aus dem Online-Store eines OEMs zu kaufen. Eine nahezu ebenso große Personengruppe würde dies über das Online-Portal eines Händlers oder eine entsprechende Plattform eines Drittanbieters in Erwägung ziehen, die Käufer und Händler zusammenbringt. Die Gründe für den Online-Kauf eines Fahrzeuges sind für die überwiegende Mehrheit der Konsumenten ein besserer Preis (55 Prozent), Zeiteinsparungen (51 Prozent) oder die Möglichkeit, Angebote verschiedener Hersteller zu vergleichen (47 Prozent). Gegenwärtig sehen aber noch drei von fünf Autokäufern in der fehlenden Testfahrt ein mögliches Hindernis für einen Online-Kauf.

Einfluss von Händlern schwindet

Die Technologie-Affinität der Konsumenten wächst und wirkt sich immer mehr auf den Entscheidungsprozess beim Autokauf aus: Wer einen Autokauf plant, informiert sich vorab im Internet. Wichtigste Informationsquelle sind dabei überraschenderweise unabhängige Pressebeiträge, Zeitungsartikel und -berichte (50 Prozent). Erst dann folgen Herstellerwebseiten (48 Prozent), der Besuch beim Händler selbst 40 (Prozent) und Händler-Webseiten (38 Prozent). Das Vertrauen der Konsumenten in die Werbung und Veröffentlichungen der Hersteller ist signifikant gesunken. Geht es um konkrete Kaufentscheidungen, besuchen Interessenten immer häufiger die verschiedenen Social Media Kanäle (43 Prozent). Knapp 39 Prozent lassen sich hier »wahrscheinlich« (23 Prozent »sehr wahrscheinlich«) von positiven Bewertungen und Kommentaren vor ihrem Kauf beeinflussen.

Das zeigt die ständig wachsende Bedeutung von Social Media auf die Kaufentscheidung. Zeitschriften, Zeitungen und Online-Nachrichten haben bisher einen noch etwas größeren Einfluss auf den Autokauf als Social Media. Aber die Zahlen zeigen: Soziale Medien spielen hier schon heute eine erhebliche Rolle.

Das Informations- und Kaufverhalten hat sich weiter ins Internet verlagert und wird das klassische Autogeschäft immer mehr verändern. Der Weg eines Autokäufers führt immer seltener in ein Autohaus. 2015 gaben noch 26 Prozent der deutschen Befragen an, vor einem Autokauf vier bis fünfmal ein Autohaus zu besuchen. 2017 lag diese Quote bei nur noch 15 Prozent. Die meisten Autokäufer (70 Prozent) absolvieren vor dem Kauf aber immer noch zwei bis drei Besuche im Autohaus. Wenig überraschend ist, 70 Prozent der Befragten kommen wegen einer Probefahrt ins Autohaus. Gerade mal 26 Prozent suchen wegen einer Beratung ihren Händler auf. Trotzdem erwarten die Besucher einen kompetenten Ansprechpartner, der sie berät und umfassend technisch geschult ist.

Autohäuser ganz ohne Autos

Digitalisierte Darstellungsformen wie Virtual Reality-Präsentationen, Livechats oder Videoblogs werden im Vorfeld des Autokauf immer häufiger nachgefragt. Autokäufer wünschen sich Simulatoren zur Kostenkalkulation, interaktive Präsentationssysteme oder digitale Animationen von High-Tech-Funktionen. Besonders beliebt ist die Produktpräsentation via Virtual Reality. 69 Prozent der Befragten bekunden ihr Interesse an einer solchen Fahrzeugdarstellung.

Weitere Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen aus dem Report finden Sie hier:

In der Cars Online Studie untersucht Capgemini in regelmäßigen Abständen das Verhalten von Kunden sowie ihre Erwartungen über den gesamten Zyklus eines Autokaufs hinweg. Sie erfasst dabei die Sicht der Kunden auf verschiedene Innovationsfelder, wie vernetztes Fahrzeug, autonomes Fahren oder alternative Mobilitätsdienste. Für die 17. Ausgabe der Studie wurden 8.101 Verbraucher weltweit befragt. Alle Teilnehmer befanden sich zum Zeitpunkt der Erhebung im Kaufprozess eines Fahrzeugs. Durchgeführt wurde die Studie im Januar 2017 in den Ländern Brasilien, China, USA, Deutschland, Italien, Frankreich und Großbritannien.