Volkswagen zeichnete die Top 50 der deutschen Händler aus

Für das »Forum der Besten« wurden die 50 besten deutschen Händler von insgesamt rund 1.500 VW Handelspartnern in Deutschland ermittelt. Dabei wurden Top-Leistungen in den Bereichen Kundenzufriedenheit, Marktleistung sowie in Verkauf und Service im Jahr 2016 gewürdigt.

»Vor allem unsere Handelspartner prägen die Zufriedenheit der Kunden mit der Marke Volkswagen. Ihr Engagement und ihre Leidenschaft, besonders in einem herausfordernden Umfeld wie im vergangenen Jahr, sind ein wichtiger Beitrag zu unserem gemeinsamen Erfolg«, betonte Thomas Zahn, Leiter Volkswagen Vertrieb und Marketing Deutschland, in seiner Laudatio. Eine hohe Kundenzufriedenheit und das daraus resultierende Vertrauen der Kunden sind entscheidende Erfolgsfaktoren für die Marke Volkswagen Pkw.  »Auch in besonders herausfordernden Zeiten zeigen die Volkswagen Partner im Verkauf und Service höchsten Einsatz sowie große fachliche Kompetenz. Damit leisten die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Partnerbetriebe im direkten Dialog mit unseren Kunden vor Ort einen wesentlichen Beitrag. Dafür möchte ich den ausgezeichneten Betrieben sowie allen Handels- und Servicepartnern danken.« meinte Thomas Zahn in seiner Ansprache.

Freude über die Auszeichnungen herrscht auch bei der LDB Gruppe. Immerhin setzen 37 (im letzten Jahr 32) der ausgezeichneten Händler LDB Tools wie CallManager, StarRating oder LDB FollowUp ein. Wir sind stolz, das unsere Partner zu den ausgezeichneten Händlern gehören und unserer Instrumente und Systeme dazu beitragen können, die Kundenzufriedenheit zu steigern und auf hohem Niveau zu halten.

Entscheidend bleibt aber die Leistungen der einzelnen Unternehmen und der hochmotivierten Mitarbeiter im Autohaus. »Unsere Systeme können ihre Wirkung nur dann entfalten, wenn Sie von den Fachleuten vor Ort auch intensiv genutzt werden. Und das ist bei den ausgezeichneten Unternehmen der Fall.« meinte Geschäftsführer Karsten Noss.

Die Gewinner des „Forum der Besten“ für das Jahr 2016 sind:

Berlin Volkswagen Automobile Berlin
Berlin Volkswagen Automobile Berlin
Berlin Volkswagen Automobile Berlin
Bielefeld Autocenter Gaus
Bisingen Karsch
Chemnitz Volkswagen Automobile Chemnitz
Darmstadt J.Wiest & Söhne
Dietzenbach Autohaus Brass
Dresden Autohaus Jörg Pattusch
Dresden Volkswagen-Zentrum Dresden
Esslingen Hahn Automobile
Ettlingen Autohaus Stoppanski
Fellbach Hahn Automobile
Frankfurt Volkswagen Automobile Frankfurt
Giessen Autohaus Brass
Gütersloh Mense
Hamm W. Potthoff
Hannover Volkswagen Automobile Region Hannover
Haßfurt Gelder & Sorg
Hildesheim Autohaus Kühl
Jena Autohaus Fischer
Jesteburg Autohaus Kuhn & Witte
Kaiserslautern VHG Rittersbacher
Kassel Autohaus Hessenkassel
Kempten Seitz
Kiel Schmidt & Hoffmann
Köln Autohaus Jacob Fleischhauer
Krefeld Borgmann Automobilhändler
Krefeld-Lehmheide Tölke & Fischer
Landshut Hans Eichbichler
Langenhagen Volkswagen Automobile Region Hannover
Lehrte-Aligse Volkswagen Automobile Region Hannover
Leverkusen Volkswagen Zentrum Leverkusen
Mainburg Auto Köhler
Mannheim Volkswagen Automobile Rhein-Neckar
Meerbusch Heinz Nauen
Mülheim a.d. Ruhr Auto-Wolf
München Mahag
München Mahag
Neu-Ulm Held & Ströhle
Neumarkt Fischer Automobile
Nürnberg Volkswagen-Zentrum Nürnberg-Marienberg
Pohlheim Auto-Häuser
Rheine Ulrich Senger
Rosenheim Ludwig Wallner
Schnaittach Autohaus Strobel
Siegen Walter Schneider
Sindelfingen Hahn Automobile
Vilsbiburg Autohaus Ostermaier
Weilheim Auto & Service Pia

Die CXBox wird Social!

Facebook ist und bleibt der beliebteste Social Media Kanal für die Deutschen und ist auch für Autohäuser ein sehr interessanter Kanal um mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu kommen bzw. zu bleiben. Mehr als 16 Prozent der Neuwagenkäufer haben sich in 2016 vor einem Kauf in sozialen Netzwerken informiert. Im privaten Umfeld gehört Facebook bei vielen Menschen längst zur täglichen Routine. Auch das regelmäßige Abrufen persönlicher E-Mails wird gerade von der jüngeren Generation immer mehr durch die Kommunikation in Sozialen Netzwerken ersetzt.

Als aber Konsumenten begannen, soziale Medien als Kanäle für den Kundenservice zu nutzen, kam dies nicht nur für viele Autohäuser überraschend. Der Kundenservice über soziale Medien hat sich jedoch rasch weiterentwickelt und im heutigen Wettbewerbsumfeld stellen sich immer mehr Autohäuser den Anforderungen von Kunden, die eine Bearbeitung ihrer Beschwerden und Fragen nahezu in Echtzeit wünschen. Kfz-Betriebe erkennen jetzt die zunehmende Bedeutung einer direkten Zielgruppenansprache und verstärken ihr Engagement in den sozialen Netzwerken. Was jedoch viele Betriebe unterschätzen ist der Zeit- und Personalaufwand den Betriebe für die Interaktion mit den Kunden über Facebook aufwenden müssen, viele Anfragen blieben daher unbeantwortet.

Hier unterstützt die LDB Gruppe Autohäuser jetzt mit dem neuen Tool FacebookRequestCX, entwickelt für Nutzer der CXBox. Da es das Ziel der CXBox ist, alle Kommunikationskanäle zwischen dem Autohaus und seinen Kunden zentral pflegen zu können, haben wir nun Facebook integriert. Alle Pinnwand-Beiträge, private Nachrichten und Bewertungen mit Text werden als neues Ticket in Ihrer CXBox angelegt. Ihre Mitarbeiter müssen sich nicht mehr bei Facebook einloggen, sondern können bequem innerhalb der CXBox alle Kundenkommentare lesen und auch direkt beantworten. Die Antworten werden wiederum über eine Schnittstelle zu Facebook übertragen und dort dargestellt. Durch die nahtlose Integration von Facebook in die CXBox kann sich Ihr Service-Team vor dem Antworten einen umfassenden Überblick über die bisherige Kundenkommunikation verschaffen und in Echtzeit und in dem vom Kunden genutzten Kanal mit dem Kunden interagieren.

Ihre Vorteile:

Wettbewerbsvorteile durch neue Kommunikationskanäle
Kurze Reaktionszeiten
Erhöhung der Produktivität
Effizienter Personaleinsatz
Kein Schulungsaufwand
Keine Infrastrukturänderungen nötig
Positives Reputationsmanagement

Das Social Media Marketing spielt im Kundenmanagement von Autohäusern eine immer wichtigere Rolle. Mit unserer smarten Lösung, die Autohäusern eine zentrale Plattform für Kundenkontakte über Facebook bietet, wird dieser wichtigen Entwicklung seitens der LDB Gruppe Rechnung getragen. Begeistern Sie Ihre Kunden mit einem Kundenservice, der Anfragen schneller beantwortet und Angebote schneller abschließt.

FacebookRequestCX – ideal für Autohäuser, um mit neuen Kundengruppen in Gespräch zu kommen.

Keine Lust auf Zettelwirtschaft? Memo für die CXBox

Guter Kundenservice im digitalen Zeitalter stellt Autohäuser vor eine Reihe von neuen Herausforderungen. Beispielsweise wird die Kundenkommunikation über immer mehr Kanäle geführt. Neben dem klassischen Anruf im Autohaus nutzen Kunden heutzutage verstärkt E-Mail, Chat oder Social Media, um Kontakt mit Autohäusern aufzunehmen. Ohne eine zentrale Plattform für Kundenkontakte können Anfragen in der Fülle von Informationen untergehen.
Um eine optimale und schnelle Kundenkommunikation über viele unterschiedliche Kanäle sicherzustellen, setzen erfolgreiche Autohäuser auf das intelligente Kundenkommunikationsmanagement CXBox.
Hier fließen alle relevanten Anfragen und Informationen Ihrer Kunden zusammen und werden direkt bearbeitet, beantwortet oder kanalisiert an die entsprechenden Mitarbeiter im Autohaus weitergeleitet. Dieser wird via CXBox benachrichtigt und kann das Ticket bzw. die Kundenanfrage mit allen notwendigen Informationen im System einsehen und bearbeiten.

Die Zusammenführung in der CXBox der ansonsten im Autohaus isolierten Kommunikationskanäle schafft einen zentralen Bearbeitungsort und erlaubt es allen Beteiligten, gegenüber dem Kunden mit einer einheitlichen Kommunikationsstrategie aufzutreten und unterstützt Ihr Team optimal beim Bearbeiten von Kundenanfragen und bei der Leadgenerierung.

Im Büroalltag werden Ihre Mitarbeiter mit zahlreichen Aufgaben und Vorfällen konfrontiert – Kundenbesuche im Autohaus, Anfragen am Counter, Rückrufnotizen in Ihrer Telefonzentrale oder Anfragen über andere Kanäle. Damit diese Aufgaben nicht unerledigt bleiben oder vergessen werden, haben wir für die CXBox ein neues App entwickelt: MemoCX.

Mit diesem Feature können Sie und Ihre Mitarbeiter eigene Nachrichten und Vorgänge in der CXBox anlegen und dabei ein Ticket erzeugen. Die Ticketbearbeitung erfolgt dann wie gewohnt über die CXBox. So können Sie eigene Notizen, Anfragen oder Rückrufwünsche an Mitarbeiter zuweisen und priorisieren. Zusätzlich werden die Anfragen durch MemoCX strukturiert und dem jeweiligen Kunden zugeordnet, so dass eine Kunden-Historie jederzeit lückenlos nachvollzogen werden kann.

Ihre Vorteile:
– Eigenständige Erfassung von Anfragen und Notizen
– Weiterleitung an den korrekten Bearbeiter
– Überwachung des Bearbeitungsstatus
– Komplette Kundenhistorie einsehbar
– Kompatibel mit weiteren Tools und Apps
– Schnelle Einrichtung, einfache Handhabung

MemoCX ermöglicht es Ihrem Team im Autohaus manuell angelegte Tickets mit der selben Professionalität, wie automatisch erstellte Tickets zu bearbeiten. Von MemoCX profitieren Ihr Betrieb und Ihre Kunden gleichermaßen.

Probieren Sie MemoCX 30 Tage kostenlos aus! Probieren Sie als CXBox Nutzer unser neues ToolCX unverbindlich aus. Rufen Sie uns einfach an: 030 390 45-0. Wir erledigenden Rest.

Immer weniger junge Autobesitzer und Autofahrer

Der junge urbane Mensch steigt aus und um. Der Autokäufer in Deutschland wird immer älter. Junge Menschen verlieren zunehmend das Interesse am (eigenen) Auto. Das zeigt eine neue Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen.

Sowohl bei Neu- als auch bei Gebrauchtwagen sind die Käufer in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich älter geworden. 1995 lag das Durchschnittsalter eines Neuwagenkäufers bei 46,1 Jahren, heute sind es 52,8 Jahre (plus 14,5 Prozent). Noch stärker ist das Durchschnittsalter der Gebrauchtwagenkäufer gestiegen, nämlich um 19,4 Prozent. 1995 lag es noch bei 37,5 Jahren, heute hat der Mittelwert 44,8 Jahre erreicht. Im aktuellen DAT Report war der Neuwagenkäufer dagegen im Durchschnitt 45,1 Jahre alt. Doch grundsätzlich kann man feststellen, der Autobranche fehlen Nachwuchskunden.

Legen junge Menschen keinen Wert mehr auf ein eigenes Auto?

Eine Untersuchung des Y&R Brand Asset Valuators zeigte, dass nicht nur die persönliche Relevanz der Marke »Auto« nachlässt, sondern zunehmend auch das Ansehen der Hersteller leidet. Immer weniger junge Leute machen einen Führerschein* und haben ein eigenes Auto zur Verfügung. Junge Deutsche nutzen unterschiedliche Verkehrsmittel und wechseln, je nach Bedarf, zwischen diesen.

Spricht man mit Managern aus der Automobilbranche, stößt man häufig auf Unverständnis: Ist jungen Menschen das Auto nicht mehr so wichtig wie früher? Warum ist das so?
Die vermutlich wichtigste Ursache ist, dass junge Leute heute andere Konsumbedürfnisse haben. Apple und Samsung, Google und YouTube schlagen bei den unter 30-Jährigen die Automobilmarken bei weitem: 79 Prozent in dieser Altersgruppe steht ihre Handymarke deutlich näher als einer Automobilmarke. Nicht erst seit »Dieselgate« und den Fahrverbotsdiskussionen für Dieselfahrzeuge hat die Popularität der Automobilmarken abgenommen. Immer weniger Menschen sind bereit, ein Fahrzeug anzuschaffen, das dann doch nur im Stau steht.

Bei den unter 40jährigen sind Autos heute lediglich Mittel zum Zweck. Die frühere emotionale Bindung an einem Wagen ist verloren gegangen. Im Gegenteil, viele von ihnen sind auch ohne eigenes Fahrzeug glücklich.

CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöfer bezeichnet diese Entwicklung als »Methusalem-Effekt«. »Die jungen Menschen verlieren die Lust am eigenen Auto«, erklärt er gegenüber dem »Handelsblatt«. Die Schuld daran träge vor allem die Automobilbranche selbst, denn sie halte den technischen Entwicklungen und Bedürfnissen der jungen Menschen nicht stand. Es fehlen schlichtweg die richtigen Innovationen. »Radikale oder disruptive Innovationen sieht man außer beim Elektropionier Tesla kaum.« Die steigende Zahl an Autos in Deutschland gehört hauptsächlich älteren Menschen oder großen Fuhrparks. Wer mit Smartphone oder Internet aufgewachsen ist, kauft und besitzt deutlich seltener ein Auto als die Generation ohne Internet.

Seitdem Henry Ford im Jahr 1914 die Massenproduktion des Modells T startete und damit den Weg für die Motorisierung der Massen wies, schien der Siegeszug des Autos unaufhaltsam. Das Auto geriet zum wichtigsten Konsumgut der Menschen. Ehemals Statussymbol und Zeichen für ein unabhängiges Leben, ist das Auto immer mehr zu einem bloßen Gebrauchsgegenstand geworden, der vor allem seinen Zweck erfüllen soll. In den letzten 15 Jahren hat der eigene PKW, vor allem bei jüngeren Stadtmenschen, rapide an Bedeutung verloren. Junge Menschen sind auch ohne Auto viel mobiler als vor 10 Jahren. Neue Mobilitätsformen erobern die Ballungszentren im Sturm. Städte und Gemeinden reagieren darauf mit Änderungen in der Stadt- und Verkehrsplanung.

Das Auto hat rapide an Bedeutung beim sogenannten Mobilitätsmix verloren.

Nicht nur der Volkswagen Konzern sieht die Lösung dieses Verkaufsproblems daher in einem Angebot neuer Mobilitätskonzepte. In den kommenden Jahren will sich das Unternehmen zu einem Mobilitätskonzern entwickeln, der sich nicht mehr nur auf die Entwicklung sowie den Verkauf von Autos spezialisiert. Spannend werden dabei auch die Vorstöße von Google und Apple in Richtung Automobilmarkt zu beobachten sein.

Was vor uns liegt, kann der Beginn eines multimobilen Zeitalters sein. Dem Auto wird (auch dank Elektromobilität) weiterhin eine herausragende Stellung beim Transport zukommen, doch der Mobilitätsmix ändert sich vielerorts radikal. Vor allem in Kommunen, Ballungsräumen und Metropolregionen wird sich die Verkehrsmittelnutzung deutlich ändern. Um ans Ziel zu kommen, werden Menschen immer häufiger das Verkehrsmittel wechseln und wählen: mal den Pkw, mal die Bahn. den Bus oder das Rad. Oder sie gehen einfach mal zu Fuß …

LDB Gruppe kooperiert mit dem Peugeot-Händlerverband

Die LDB Gruppe kooperiert mit dem Peugeot-Händlerverband. Anfang April unterschrieben LDB-Geschäftsführer Karsten Noss und Herbert Kirst, Geschäftsführer des Peugeot-Händlerverbandes, den Kooperationsvertrag. In weiteren Schritten wird nun festgelegt, welche Produkte aus dem breiten Dienstleistungsportfolio der LDB Gruppe für die Peugeot-Händler von besonderem Interesse sind.

»Wir freuen uns, dass wir den Peugeot-Händlerverband von der Qualität unserer Dienstleistungen überzeugen konnten«, fasst Karsten Noss, LDB-Geschäftsführer zusammen. Aufgrund der Kooperation kann die LDB Gruppe den Verbandsmitgliedern spezifische »Peugeot Pakete« anbieten. Welche das sein werden, wird derzeit vereinbart. »Wir stehen im aktiven Austausch mit den Vertretern des Händlerverbandes, um uns über die Wünsche der Peugeot-Händler zu informieren und so gezielt darauf eingehen zu können«, so Noss. Zu diesem Zwecke würden die Verbandsmitglieder nochmals gesondert angeschrieben. Zudem werden Vertreter der LDB Gruppe auf den künftigen Händlerverbandstagungen mit einem eigenen Informationsstand vertreten sein.