Shared Mobility Studie in Deutschland und Frankreich vorgestellt

Der Mobilitätsmarkt befindet sich derzeit im Wandel und muss sich auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Die Mobilitätsdienstleister sind dazu aufgefordert, ihr Angebot hinsichtlich Antriebssystemen, Elektromobilität & Infrastruktur, stationsgebundene / stationsungebundene Angebote, Konkurrenzsituation und Marketing & Kommunikation fit für die Zukunft zu machen.

Die Mobilität von morgen ist das große Thema von heute

Durch den Megatrend »Individualisierung« werden Lebensbereiche und somit auch der Bedarf an Mobilität und das Mobilitätsverhalten immer spezifischer. Der Modal Split (Verwendung unterschiedlicher Verkehrsmittel) wird immer breiter und der Wunsch nach Flexibilität größer. Einzig die persönlichen Einstellungen und das Angebot gelten als Ein- oder Ausschlusskriterium für bestimmte Verkehrsmittel.

Es existieren bereits einige Studien, die das Thema Carsharing und die damit einhergehenden Rahmenbedingungen untersuchten. Was bisher fehlt, sind einerseits Trackingstudien, durch die man langfristige Veränderungen und Entwicklungen, bedingt durch Carsharing, messen kann und eine detaillierte Beschreibung existierender Mobilitätstypen in Bezug auf die Shared Economy, die sich neben den »hard facts« wie z.B. Alter und Geschlecht durch ihre Einstellungen zum Thema Verkehr und Mobilität sowie durch ihr Nutzerverhalten beschreiben lassen.

Die aktuelle Studie »Shared Mobility in Deutschland und Frankreich« der LDB Mica Research wurde daher mit dem Ziel aufgesetzt, als repräsentative Tracking-Studie langfristige Veränderungen und Trends des Mobilitätsverhaltens vor allem in Bezug auf Shared Mobility zu messen. Außerdem sollen durch den Bezug der Ergebnisse zu einzelnen Mobilitätstypen, neue Anhaltspunkte für eine Conversion vom Nichtnutzer zum Nutzer identifiziert werden.


Gerrit Hardkop, Head of Market Research DACH, erklärt: »Unsere Studie hat es sich zum Ziel gemacht, als Nullmessung zu untersuchen, wer Carsharing nutzt, wo Potenziale sind, welche Mobilitätstypen es gibt und wie sich das Mobilitätsverhalten dieser verschiedenen Mobilitätstypen gestaltet und zukünftig verändert. Darüber hinaus sollen bisherige Hypothesen zum Carsharing erneut geprüft werden, um Klarheit über möglicherweise veraltete Vermutungen zu gewinnen.«

Die Besonderheit der vorliegenden Studie liegt in der repräsentativen Stichprobe und der Identifikation und Unterscheidung zwischen Nichtkennern des Carsharings, Kennern aber Nichtnutzern und Nutzern. Darüber hinaus erlaubt die Bildung von Mobilitätstypen die Ableitung von Handlungsempfehlungen und Ideen zur Neukundengewinnung.

Zukunftsmarkt Carsharing

Carsharing ist mittlerweile den meisten Autofahrern geläufig: 90 Prozent wissen, was sich hinter dem Konzept der kurzzeitigen Automietung verbirgt. Der typische Carsharing-Nutzer ist männlich (62 %), unter 40 Jahren alt (70 %), zählt zu den Besserverdienern (40 %) und wohnt größtenteils in einem Familienhaushalt (43 %).

Insbesondere Familien mit Zweitwagen erweisen sich als Zielgruppe mit Potenzial, da diese Personen dazu tendieren, den Zweit- oder Drittwagen abzuschaffen. In Großstädten legen 72% der Befragten weniger als 10.000 km mit ihrem am zweithäufgst genutzten Pkw zurück. Bei diesen Rahmenbedingungen lohnt es sich, Carsharing anstatt des eigenen Pkws zu nutzen.

Die in der Studie gewonnenen Ergebnisse zeigen, dass es noch viel Potenzial für Neukundengewinnung und Angebotsoptimierung gibt. Individuelle Bedürfnisse, die jeweilige Lebenssituation und natürlich das Angebot entscheiden letztendlich darüber, welches Verkehrsmittel wann von wem genutzt wird. Die Identifikation verschiedener Mobilitätstypen deutet an, welche Mobilitätsbedürfnisse und Einstellungen bedient werden müssen.

Zur Untersuchung der dargestellten Studieninhalte hat die LDB Mica Research GmbH im März 2017 in Deutschland und Frankreich jeweils ca. 1.000 Führerscheininhaber ab 18 Jahren zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt.

Das Mica Reasearch FactSheets zur »Studie zur Shared Mobility in Deutschland und Frankreich« finden sie auf folgender Seite: https://tinyurl.com/yctqltwq.

Infografik

Den vollständigen Bericht zur Studie können Sie unter info@ldb-mica.de anfordern.

LDB Mica kündigt Shared Mobility Studie in Deutschland und Frankreich an

Alles deutet darauf hin, dass sich in den nächsten Jahren in der Mobilitätswelt vieles sehr grundlegend und tiefgreifend ändern wird. Carsharing-Angebote sind in Städten alltäglich, nicht nur die Bundesregierung wünscht mehr Elektrofahrzeuge auf den Straßen. Apps ersetzen Ticketautomaten, Ridesharing und Bikesharing gibt es in jeder größeren Stadt und die ersten Tests mit autonomen Fahrzeugen laufen bereits. Neue Mobilitätsformen erobern die Ballungszentren im Sturm und der Mobilitätsmix ändert sich vielerorts radikal. Vor allem in Metropolregionen wird sich die Verkehrsmittelnutzung deutlich ändern. So waren im Januar 2017 etwa 1,7 Millionen Kunden bei deutschen Carsharing-Anbietern registriert. Das sind 36 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Orte, in denen Carsharing verfügbar ist, stieg auf 597. Das sind 60 Städte und Gemeinden mehr als noch im Vorjahr.

Es existieren bereits einige Studien, die das Thema Carsharing und die damit einhergehenden Rahmenbedingungen untersuchten. Was bisher fehlt, sind einerseits Trackingstudien, durch die man langfristige Veränderungen und Entwicklungen, bedingt durch Carsharing, messen kann und eine detaillierte Beschreibung existierender Mobilitätstypen in Bezug auf die Shared Economy, die sich neben den »hard facts« wie z.B. Alter und Geschlecht durch ihre Einstellungen zum Thema Verkehr und Mobilität sowie durch ihr Nutzerverhalten beschreiben lassen.

Diese Lücke schließt die LDB Mica Research Studie »Shared Mobility in Deutschland und Frankeich«. Die Studie hat es sich zum Ziel gemacht, als Nullmessung zu untersuchen, wer Carsharing nutzt, wo Potentiale liegen, welche Mobilitätstypen es gibt und wie sich das Mobilitätsverhalten dieser verschiedenen Mobilitätstypen gestaltet und auch gegebenenfalls verändert.

Zur Untersuchung der dargestellten Studieninhalte hat die LDB Mica Research GmbH in Deutschland und Frankreich jeweils ca. 1.000 Führerscheininhaber ab 18 Jahren zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt. Die Befragten wurden mittels eines Online-Access Panels rekrutiert. Da eine der Voraussetzungen zur Nutzung von Carsharing, neben dem Führerscheinbesitz, ein Internetzugang des Nutzers ist, können mittels eines Online-Access Panels repräsentative Ergebnisse für diese Zielgruppe erhoben werden. Eine Besonderheit ist, die Befragungen wurde nicht bundesweit, sondern nur in den Top 35 Städten mit Carsharing­-Angebot (stationsabhängig und stationsunabhängig) durchgeführt. Dadurch wurde sichergestellt, dass die Befragten zu 100 Prozent der relevanten Zielgruppe entsprechen und sichtbare Effekte und in Zukunft auch Entwicklungen untersucht werden können. Dieses Städteranking basiert auf den in der jeweiligen Stadt insgesamt verfügbaren Carsharing-Fahrzeugen.

In den kommenden Wochen wird der Studienbericht inhaltlich finalisiert. Der Studienbericht kann dann kostenpflichtig erworben werden.