Autoindustrie entdeckt Carsharing

In manchen Städten drohen demnächst Fahrverbote, die Diesel-Problematik verunsichert weiter Fahrzeughalter, Städte und Kommunen. E-Autos sollen Abhilfe schaffen, nur sind die teuer, haben zu wenig Reichweite und viele Ladestationen gibt es immer noch nicht. Trotzdem deutet vieles darauf hin, dass sich in den nächsten Jahren in der Mobilitätswelt vieles grundlegend ändern wird. Die Autohersteller wissen, dass sie ihr Portfolio für die Zukunft neu ausrichten müssen, um Kunden bei der Stange zu halten.

Bislang machte die Autoindustrie Milliardenumsätze mit dem Verkauf von Fahrzeugen, die im privaten Besitz sind. Doch dieses Geschäftsmodell gerät nun in Bedrängnis. Die Automobilbranche sieht sich einem radikalen Wandel ausgesetzt: Die Digitalisierung ermöglicht schon heute Carsharing- oder Mitfahrmodelle und öffnet neue Vertriebswege für StartUps, Technologieunternehmen und private Autobesitzer.

Allein durch Carsharing (ohne autonomes Fahren), fallen je nach Studie* pro Fahrzeug in der geteilten Flotte bis zu 15 private Autos weg. Bei autonomen Flotten würde diese Zahl wohl noch deutlich steigen. Ein gigantischer Umsatzeinbruch im klassischen Geschäft wäre die Folge für die gesamte Branche.

Nutzen statt besitzen – dieser Verhaltenswandel bei Autofahrern wird die Automobilindustrie in Zukunft stark ändern. Das Prinzip des miteinander Teilens ist uralt und inzwischen ein neuer Trend mit einem eigenen Namen: Sharing Economy. Und jeder dritte Deutsche nutzt inzwischen Sharing-Angebote. Ein wichtiger Bereich dabei: das Auto. 19 Prozent der 19-28-Jährigen nutzt Carsharing,

Aktuell steht ein Auto statistisch gesehen 23 Stunden am Tag – davon einen großen Teil im öffentlichen Straßenraum. Warum soll also ein Berliner für viel Geld ein Auto kaufen, wenn er nur eine Stunde täglich damit fährt und keinen Parkplatz findet? Um sich auf diese Zukunft vorzubereiten, experimentieren daher auch die etablierten Hersteller mit Carsharingmodellen.

Und das System »Carsharing« boomt. Wie der zuständige Bundesverband (bcs) in Berlin mitteilte, waren zum Jahreswechsel mehr als 1,7 Millionen Bundesbürger bei den Anbietern registriert. Das sei ein Plus von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Carsharing-Markt wächst also – und das liegt vor allem daran, dass immer mehr Nutzer stationsunabhängige Autos ausleihen. Das ist das Ergebnis einer Erhebung des Bundesverbands Carsharing.

Vor allem junge Menschen wollen keine Autos mehr besitzen. Sie nutzen Carsharing oder eben Bus, Rad oder Bahn – oder kombinieren die unterschiedlichen Transportangebote nach Bedarf. Autofahren im Alltag ja – aber ein eigenes Auto? Muss nicht mehr sein…
Das Mobilitätsverhalten wird vielfältiger werden. Dementsprechend stellen sich die Autokonzerne auf ihre neue Kundschaft und das neue Nutzungsverhalten ein.

Daimler und BMW haben beim Carsharing bereits Erfahrungen gesammelt – und zählen inzwischen zu den Marktführern in Deutschland. Die BMW-Tochter hat über 5.500 Autos in 8 Ländern und 12 Städten im Einsatz und zählt über 875.000 Kunden. Die Daimler-Tochter Car2go ist in über 26 Standorten weltweit mit über 13.900 Autos aktiv.

E-Mobilität und Carsharing gelten daher als zwei zentrale Zukunftstrends in der Automobilbranche. Die Mobilitätsdienstleister sind dazu aufgefordert, ihr Angebot hinsichtlich Antriebssystemen, Elektromobilität & Infrastruktur, stationsgebundene / stationsungebundene Angebote, Konkurrenzsituation und Marketing & Kommunikation fit für die Zukunft zu machen

Mehr über Trends, Aussichten und Chancen in der Mica Untersuchung »Studie zur Shared Mobility in Deutschland und Frankreich«

Shared Mobility Studie in Deutschland und Frankreich vorgestellt

Der Mobilitätsmarkt befindet sich derzeit im Wandel und muss sich auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Die Mobilitätsdienstleister sind dazu aufgefordert, ihr Angebot hinsichtlich Antriebssystemen, Elektromobilität & Infrastruktur, stationsgebundene / stationsungebundene Angebote, Konkurrenzsituation und Marketing & Kommunikation fit für die Zukunft zu machen.

Die Mobilität von morgen ist das große Thema von heute

Durch den Megatrend »Individualisierung« werden Lebensbereiche und somit auch der Bedarf an Mobilität und das Mobilitätsverhalten immer spezifischer. Der Modal Split (Verwendung unterschiedlicher Verkehrsmittel) wird immer breiter und der Wunsch nach Flexibilität größer. Einzig die persönlichen Einstellungen und das Angebot gelten als Ein- oder Ausschlusskriterium für bestimmte Verkehrsmittel.

Es existieren bereits einige Studien, die das Thema Carsharing und die damit einhergehenden Rahmenbedingungen untersuchten. Was bisher fehlt, sind einerseits Trackingstudien, durch die man langfristige Veränderungen und Entwicklungen, bedingt durch Carsharing, messen kann und eine detaillierte Beschreibung existierender Mobilitätstypen in Bezug auf die Shared Economy, die sich neben den »hard facts« wie z.B. Alter und Geschlecht durch ihre Einstellungen zum Thema Verkehr und Mobilität sowie durch ihr Nutzerverhalten beschreiben lassen.

Die aktuelle Studie »Shared Mobility in Deutschland und Frankreich« der LDB Mica Research wurde daher mit dem Ziel aufgesetzt, als repräsentative Tracking-Studie langfristige Veränderungen und Trends des Mobilitätsverhaltens vor allem in Bezug auf Shared Mobility zu messen. Außerdem sollen durch den Bezug der Ergebnisse zu einzelnen Mobilitätstypen, neue Anhaltspunkte für eine Conversion vom Nichtnutzer zum Nutzer identifiziert werden.


Gerrit Hardkop, Head of Market Research DACH, erklärt: »Unsere Studie hat es sich zum Ziel gemacht, als Nullmessung zu untersuchen, wer Carsharing nutzt, wo Potenziale sind, welche Mobilitätstypen es gibt und wie sich das Mobilitätsverhalten dieser verschiedenen Mobilitätstypen gestaltet und zukünftig verändert. Darüber hinaus sollen bisherige Hypothesen zum Carsharing erneut geprüft werden, um Klarheit über möglicherweise veraltete Vermutungen zu gewinnen.«

Die Besonderheit der vorliegenden Studie liegt in der repräsentativen Stichprobe und der Identifikation und Unterscheidung zwischen Nichtkennern des Carsharings, Kennern aber Nichtnutzern und Nutzern. Darüber hinaus erlaubt die Bildung von Mobilitätstypen die Ableitung von Handlungsempfehlungen und Ideen zur Neukundengewinnung.

Zukunftsmarkt Carsharing

Carsharing ist mittlerweile den meisten Autofahrern geläufig: 90 Prozent wissen, was sich hinter dem Konzept der kurzzeitigen Automietung verbirgt. Der typische Carsharing-Nutzer ist männlich (62 %), unter 40 Jahren alt (70 %), zählt zu den Besserverdienern (40 %) und wohnt größtenteils in einem Familienhaushalt (43 %).

Insbesondere Familien mit Zweitwagen erweisen sich als Zielgruppe mit Potenzial, da diese Personen dazu tendieren, den Zweit- oder Drittwagen abzuschaffen. In Großstädten legen 72% der Befragten weniger als 10.000 km mit ihrem am zweithäufgst genutzten Pkw zurück. Bei diesen Rahmenbedingungen lohnt es sich, Carsharing anstatt des eigenen Pkws zu nutzen.

Die in der Studie gewonnenen Ergebnisse zeigen, dass es noch viel Potenzial für Neukundengewinnung und Angebotsoptimierung gibt. Individuelle Bedürfnisse, die jeweilige Lebenssituation und natürlich das Angebot entscheiden letztendlich darüber, welches Verkehrsmittel wann von wem genutzt wird. Die Identifikation verschiedener Mobilitätstypen deutet an, welche Mobilitätsbedürfnisse und Einstellungen bedient werden müssen.

Zur Untersuchung der dargestellten Studieninhalte hat die LDB Mica Research GmbH im März 2017 in Deutschland und Frankreich jeweils ca. 1.000 Führerscheininhaber ab 18 Jahren zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt.

Das Mica Reasearch FactSheets zur »Studie zur Shared Mobility in Deutschland und Frankreich« finden sie auf folgender Seite: https://tinyurl.com/yctqltwq.

Infografik

Den vollständigen Bericht zur Studie können Sie unter info@ldb-mica.de anfordern.

So tickt (und shoppt) die Generation Z

Die Generation Z, das sollen jene jungen Menschen sein, die zwischen 1995 und 2010 geboren wurden. Sie sind die Nachfolger der Millennials und haben angeblich ganz andere Ansprüche an Flexibilität, Innovation und Anpassungsfähigkeit als ihre Vorgänger. Vor allem wenn es um Mobilität und Fahrzeuge geht.

Die 18-Jährigen bis 20-jährigen sind die neue Hauptzielgruppe vieler Unternehmen. Doch die meisten Unternehmen behandeln sie falsch. Worauf es der Generation Z tatsächlich ankommt, hat die US-Agentur Barkley in einer Studie mit 2000 Teilnehmern untersucht. Und herausgefunden: die Teens teilen die sozialen Werte der Millennials ebenso wie die Arbeitsmoral der Babyboomer. Diese neue Gruppe von Konsumenten nennt Barkley deshalb die Schlüsselgeneration. Die Generation Z würde demnächst über rund 44 Milliarden Dollar Ausgaben jährlich entscheiden.

Zwar gibt die Generation Z immer noch Rätsel für viele Marketer auf, fest steht jedoch: Diese jungen Kunden sind die bisher multikulturellste und liberalste Generation. Sie vertreten tolerante Ansichten, was Fragen der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sexualität angeht. Gleichheit ist nicht verhandelbar.

Da Kinder der Generation Z schon im frühen Alter Smartphones und Tablets kennen und nutzen, durchlaufen sie eine andere Entwicklung als frühere Generationen. Sie teilen die Social-Web-Angebote klar nach Funktionen auf. Facebook ist der Informationsknoten im Familien- und Freundeskreis, Twitter dient der Kommunikation in Echtzeit, Instagram ist die Plattform für Selbstdarstellung, während sie über Snapchat ihr wahres Leben mit Freunden teilen. Sie probieren gerne neu Kommunikationskanäle auf und wechseln – je nach Bedarf – zwischen den einzelnen Kanälen.

Sie legen wert auf authentische Kommunikation und schätzen Unternehmen, die ihnen die Wahrheit erzählen und für einen guten Zweck stehen. Und sie sind außergewöhnlich technikbegeistert und offen für Trends wie Virtual Reality und alternative Einkaufsmodelle.

In einer aktuellen Studie von Accenture wurde jetzt die Einstellungen und Erwartungen der Generation Z und Millennials mit Blick auf ihr Kaufverhalten untersucht.

Mehr als zwei Drittel der befragten jungen Erwachsenen zwischen 18 und 20 Jahren (69 Prozent) möchten direkt über Snapchat, Instagram & Co. einkaufen. Mehr als vier von zehn Angehörigen der Generation Z (44 Prozent) lassen sich auf sozialen Plattformen gern hinsichtlich neuer Produkte inspirieren, und mehr als ein Drittel (37 Prozent) hat Social Media im vergangenen Jahr stärker für seine Kaufentscheidungen genutzt als im Jahr zuvor.

Sie schätzen ihre Individualität aber legen gleichzeitig hohen Wert auf Gemeinschaft. Sie teilen gern ihre Erlebnisse mit anderen, vor allem besondere Erlebnisse und Geschichten. Sie nutzen Smartphones, um über Messaging-Dienste und Plattformen wie WhatsApp, Threema, Twitter und Instagram in Echtzeit verbunden zu bleiben.
Wichtig: Rund 25 Prozent nutzt ihr Smartphone nicht zum Telefonieren (The Guardian).
Sie haben eine große Abneigung gegen Telefonmarketing, unspezifische Rabattcoupons und austauschbare Billigprodukte und sind doch häufig Kunde bei Primark. Sie sind es leid, von irrelevanter, störender Werbung verfolgt zu werden. Doch anders als wir einfach einen Adblocker installieren, um die störende Werbung zu umgehen, weicht die junge Käufergeneration auf werbefreie Kanäle aus. Interessanterweise spielen dann auf diesen Kanälen die »Influencer« eine wichtige Rolle. Die jungen Kunden verlassen sich beim Kauf eines Artikels stärker auf Empfehlungen aus YouTube-Videos, Meinungen ihrer Freunde und Kommentare in den sozialen Medien als die Millennials.

Jeder vierte Befragte in der Studie (24 %) bevorzugt den Onlineeinkauf gegenüber dem Offlineeinkauf. Und bereits 13 % bevorzugen den Einkauf über mobile Geräte.

»Diese Generation verbringt ihre Zeit in den sozialen Medien. Und dort will sie auch einkaufen« , sagt Thomas Täuber, Leiter des Geschäftsbereichs Retail für Accenture in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ihnen ist beim Einkaufen die Service-Komponente besonders wichtig. So geben allein 73 % dieser Generation an, an »Curated Shopping«-Angeboten für Kleidung interessiert zu sein. Dies können Empfehlungen aus sozialen Medien wie Instagram oder Pinterest sein oder auch Geschäftsmodelle, die beratende Komponenten enthalten.

Da die jungen Erwachsenen sich gerne beraten lassen, informieren sie auch selbst gerne ihre Freunde, Bekannten und Follower in den Social Medien über ihre Service- und Einkaufserlebnisse: Fast 70 % der Befragten der Generation Z gaben an, Bewertungen zu Produkten oder Dienstleistungen verfasst zu haben. 40 % sagen, dass sie dies häufig und regelmäßig tun.

Zugleich sollte der Handel die klassische Niederlassung als Verkaufskanal jedoch nicht vernachlässigen: 60 Prozent der Konsumenten aus der Generation Z kaufen noch immer lieber im Laden, nahezu die Hälfte (46 Prozent) informiert sich vor dem Online-Kauf im stationären Handel.

Auch für die Autoindustrie und -händler gibt es eine gute Nachricht: immerhin 60 % der jungen Erwachsenen besitzen ein eigenes Auto. Und knapp 73 % sagen, dass sie beabsichtigen in den nächsten 1-2 Jahren ein Auto zu kaufen.
Aber für sie zählen völlig andere Werte bei der Anschaffung eines eigenen Wagens. Der Fokus der heute 18- bis 34-Jährigen in Bezug auf zukünftige Mobilität liegt eindeutig auf Nachhaltigkeit und Konnektivität. Diese Altersgruppe hat eine sehr pragmatische Grundhaltung, mit Technik umzugehen. »Sie fragt, welche Vorteile ihr diese Technik bietet, ob ein Auto nachhaltig ist, ob ihre Anforderungen nach Vernetzung und Kommunikation damit erfüllt werden«, sagt Thomas Huber, Chef des Frankfurter Zukunftsinstituts. Mobil sein ist für die Millennials weit weniger als für ältere Generationen damit verbunden, einen eigenen Pkw zu besitzen. 46 Prozent leihen sich regelmäßig bei Bedarf ein Auto und 47 Prozent glauben, Carsharing kann ein wichtiger Schritt zur Lösung von Verkehrsproblemen in den Städten sein.

»Die Generation Z ist die nächste große Macht im Verbrauchermarkt. Ihre Aufmerksamkeit erreicht man über Bilder, das Gespräch mit ihr verläuft kanal- und geräteübergreifend. Um sie zu einem Teil seiner Marke zu machen, muss der Einzelhandel in die dafür notwendigen digitalen Tools investieren«, sagt Thomas Täuber. »Crowdsourcing, Customization und Hyper-Personalisierung: Sie sind die zwingende Voraussetzung für den Dialog mit einer Generation, die die Welt des digitalen Handels schon heute prägt und künftig zunehmend beherrschen wird.«

Doch vor allem eins wünscht sich die Generation Z: Sicherheit.

LDB Mica kündigt Shared Mobility Studie in Deutschland und Frankreich an

Alles deutet darauf hin, dass sich in den nächsten Jahren in der Mobilitätswelt vieles sehr grundlegend und tiefgreifend ändern wird. Carsharing-Angebote sind in Städten alltäglich, nicht nur die Bundesregierung wünscht mehr Elektrofahrzeuge auf den Straßen. Apps ersetzen Ticketautomaten, Ridesharing und Bikesharing gibt es in jeder größeren Stadt und die ersten Tests mit autonomen Fahrzeugen laufen bereits. Neue Mobilitätsformen erobern die Ballungszentren im Sturm und der Mobilitätsmix ändert sich vielerorts radikal. Vor allem in Metropolregionen wird sich die Verkehrsmittelnutzung deutlich ändern. So waren im Januar 2017 etwa 1,7 Millionen Kunden bei deutschen Carsharing-Anbietern registriert. Das sind 36 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Orte, in denen Carsharing verfügbar ist, stieg auf 597. Das sind 60 Städte und Gemeinden mehr als noch im Vorjahr.

Es existieren bereits einige Studien, die das Thema Carsharing und die damit einhergehenden Rahmenbedingungen untersuchten. Was bisher fehlt, sind einerseits Trackingstudien, durch die man langfristige Veränderungen und Entwicklungen, bedingt durch Carsharing, messen kann und eine detaillierte Beschreibung existierender Mobilitätstypen in Bezug auf die Shared Economy, die sich neben den »hard facts« wie z.B. Alter und Geschlecht durch ihre Einstellungen zum Thema Verkehr und Mobilität sowie durch ihr Nutzerverhalten beschreiben lassen.

Diese Lücke schließt die LDB Mica Research Studie »Shared Mobility in Deutschland und Frankeich«. Die Studie hat es sich zum Ziel gemacht, als Nullmessung zu untersuchen, wer Carsharing nutzt, wo Potentiale liegen, welche Mobilitätstypen es gibt und wie sich das Mobilitätsverhalten dieser verschiedenen Mobilitätstypen gestaltet und auch gegebenenfalls verändert.

Zur Untersuchung der dargestellten Studieninhalte hat die LDB Mica Research GmbH in Deutschland und Frankreich jeweils ca. 1.000 Führerscheininhaber ab 18 Jahren zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt. Die Befragten wurden mittels eines Online-Access Panels rekrutiert. Da eine der Voraussetzungen zur Nutzung von Carsharing, neben dem Führerscheinbesitz, ein Internetzugang des Nutzers ist, können mittels eines Online-Access Panels repräsentative Ergebnisse für diese Zielgruppe erhoben werden. Eine Besonderheit ist, die Befragungen wurde nicht bundesweit, sondern nur in den Top 35 Städten mit Carsharing­-Angebot (stationsabhängig und stationsunabhängig) durchgeführt. Dadurch wurde sichergestellt, dass die Befragten zu 100 Prozent der relevanten Zielgruppe entsprechen und sichtbare Effekte und in Zukunft auch Entwicklungen untersucht werden können. Dieses Städteranking basiert auf den in der jeweiligen Stadt insgesamt verfügbaren Carsharing-Fahrzeugen.

In den kommenden Wochen wird der Studienbericht inhaltlich finalisiert. Der Studienbericht kann dann kostenpflichtig erworben werden.

Social Media beeinflusst immer mehr den Autokauf

Die Technologie-Affinität der Konsumenten wächst und wirkt sich immer mehr auf den Entscheidungsprozess beim Autokauf aus: wer einen Autokauf plant, informiert sich vorab auf YouTube, in Internet-Foren und auf Facebook. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Faktenkontor**. Für die endgültige Kaufentscheidung wird außerdem Google+ als Infokanal hinzugezogen.

Jeweils gut ein Viertel der für den „Social Media-Atlas 2014/15“ Befragten suchen vor einem Autokauf auf YouTube oder Facebook nach Informationen. Geht es um die konkrete Kaufentscheidung, kommen Foren, Blogs und sogar Google+ ins Spiel. Der Grund: Blog- und Google+-Leser haben ein hohes Vertrauen in die Informationen, die sie zum Thema Autokauf dort finden. 77 Prozent vertrauen den Inhalten auf Google+, bei Blogs sind es 80, bei Foren sogar 82 Prozent. Neun Prozent der Social Media-Nutzer haben bereits einmal eine Kaufentscheidung für ein Auto mithilfe dieser virtuellen “Schwarzen Bretter” getroffen. Bei YouTube und Facebook sind es je fünf Prozent.

Bei der reinen Suche nach Informationen über PKWs schauen die Social Media-Nutzer mit je 16 Prozent zwar deutlich seltener bei Google+ und in Blogs vorbei. Für Kaufentscheidungen spielen diese Web 2.0-Dienste aber eine genauso große Rolle wie YouTube und Facebook.

Mehr als 90 Prozent der Verbraucher informieren sich bereits im Internet oder tätigen dort ihren Kauf – weltweit gesehen. Immer mehr Verbraucher möchten ihr neues Auto sogar online erwerben. Mehr als 30 Prozent der Befragten in einer Studie von Capgemini* gaben an, dass sie ihr Auto im Internet kaufen würden. Dagegen besuchen immer weniger Konsumenten vor der Kaufabwicklung ein Autohaus.

Mit dem Siegeszug des Social Web finden Gespräche über Marken und Produkte nicht mehr nur im Privaten sondern auch ganz öffentlich in Blogs, auf Facebook oder in Foren statt. Die Markenwahrnehmung der Konsumenten wird stärker als zuvor von äußeren Touchpoints beeinflusst. Auch die Automobilbranche ist diesem Wandel ausgesetzt. Die in Deutschland besonders starke Forenkultur ist gerade bei allen Themen rund um das Auto sehr ausgeprägt und emotional. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch auf den bekanntesten Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Google+ oder Blogs das Auto eine wichtige Rolle spielt. 71 Prozent der Befragten** würden voraussichtlich ein Auto eher kaufen, wenn es in den Social Media positiv bewertet wird.

Zeitschriften, Zeitungen und Online-Nachrichten habe bisher einen noch etwas größeren Einfluss auf den Autokauf als Social Media. Aber die Zahlen zeigen: „Soziale Medien spielen hier schon heute eine erhebliche Rolle”, so Dr. Roland Heintze, Social Media-Experte des Faktenkontors, “Deswegen sollten sich Automobil-Hersteller und -Händler stark im Web 2.0 engagieren. Aber dabei müssen die richtigen Kanäle bespielt werden. Viele Firmen vernachlässigen die auf den ersten Blick unscheinbaren, aber besonders einflussreichen Foren, während sie Twitter stark überbewerten.”

Daher haben wir von der LDB Gruppe mit unseren Lösungen LDB SocialMediaAnalyse und LDB Like’n’Tell zwei professionelle und bewährte Tools für unsere Kunden entwickelt.

Die Studie »Social Media-Atlas 2014/2015« (Hamburg, Januar 2015) wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. 3.450 nach Alter, Geschlecht und Bundesland onlinerepräsentative Internetnutzer ab 14 Jahren wurden in Form eines Online-Panels zu ihrer Social Media-Nutzung befragt. Erhebungszeitraum war der 22. September bis 15. Oktober 2014. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter www.faktenkontor.de bestellt werden.