Fit für die digitale Kommunikation?

Die Erwartungen der Kunden an Service und Kommunikation haben sich stark verändert, nicht zuletzt durch die digitalen Angebote von Unternehmen wie Amazon oder Apple. Neue Zahlen und Umfragen zeigen, vor allem die nächsten Generationen möchten die Kontaktaufnahme im ersten Schritt über Chat oder Messenger aufnehmen, statt das Telefon zu nutzen. Doch viele Autohändler sind bisher nur sehr umständlich digital zu erreichen. Kundenkommunikation mit Autohäusern findet vor allem via Telefon statt.

Aber auch bei Händlern, die bereits die Chancen der digitalen Kommunikation und bei der Online-Leadgenerierung erkannt haben, ist noch Luft nach oben bei der gelungenen Kundenkommunikation. Während Autohändler es eher gewohnt sind, auf den physischen Kunden im Autohaus zu reagieren, verlangt die Bearbeitung der Online Leads andere Fähigkeiten. LiveChat, Messenger, E-Mail-Kontaktformulare und Social Media Kanäle in die Multi-Channel-Strategie einzubetten allein genügt nicht. Unternehmen müssen diese Kanäle auch effektiv nutzen.

Auch unser Konsumverhalten hat sich durch das Internet und die Nutzung von Smartphones stark verändert. Im Gegensatz zu früher sind Kunden heute in der Lage, ihre Customer Journey selbst zu gestalten. Sie bewerten Service und Unternehmen, können Angebote vergleichen, sich über Produkte und Dienstleistungen informieren, und diese mit wenigen Klicks kaufen.

Über 90 Prozent der Autokäufer informieren sich so vor dem Besuch im Autohaus. Das sind jährlich mehr als 2 Millionen Kunden, die nur einen Klick von Ihrer Webseite entfernt sind. Potenzielle Neukunden für Autohändler. Eine Studie von Google sagt: 41 Prozent der Neuwagenkäufer kaufen ihr Auto bei einem Händler, mit dem sie zuvor nie in Kontakt standen.

Autohäuser dürfen daher die digitalen Kontaktpunkte mit potenziellen Kunden nicht aus den Augen verlieren. Welche Chancen und Nutzen Autohäuser durch die digitalen Kommunikationskanäle entstehen, haben wir in unserer aktuellen Broschüre zusammengefasst.